Marktunterstützende Mehrwertdienste für mehr Vertrauen in Cloud Computing

Cloud Computing verschafft Unternehmen mehr Flexibilität, macht sie mobiler und kann ihnen dabei helfen, Kosten zu sparen. Dennoch scheuen gerade mittelständische Unternehmen oft die Nutzung. Die ständig wachsende Zahl von Cloud-Anbietern und Angeboten hat den Markt unübersichtlich gemacht. Zudem fehlt es vielen IT-Verantwortlichen an Erfahrung und Expertise, um die Besonderheiten des IT-Bereitstellungsmodells Cloud umfassend zu beurteilen. Gleichzeitig stehen auch die Anbieter von Cloud-Diensten vor der Herausforderung, ihre Angebote marktgerecht bereitzustellen. Dazu müssen sie zum einen wissen, welche Anforderungen ihre Kunden an einen Cloud-Dienst stellen. Zum anderen müssen sie ihr Angebot so beschreiben, dass es für Interessenten aussagekräftig und mit anderen vergleichbar wird.

Genau hier setzt das Projekt Value4Cloud an. Projektergebnisse, wie etwa ein strukturierter Leitfaden zur Unterstützung von Interessenten bei der Analyse von Cloud Service Angeboten, eine Methode zur Integration von Kunden in den Innovationsprozess des Dienst-Anbieters oder Best Practices mit denen Anbieter ihre Dienste rechtsverträglich und vertrauenswürdig gestalten können, werden entwickelt. Darüber hinaus werden rechtliche Anforderungen an die Nutzung von Angeboten des Cloud Computing untersucht.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert das Prijekt im Rahmen des Programms "Trusted Cloud". Das Programm "Trusted Cloud" fördert die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm "Trusted Cloud" ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, das das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat.

 

Mehr Übersicht und Vertrauen für Cloud-Anwender

Zur Erreichung dieser Ziele entwickelt Value4Cloud marktunterstützende Mehrwertdienste, die in bestehende Marktplätze für Cloud-Dienste und Informationsportale eingebunden werden können. Dort sollen Cloud-Dienste einheitlich beschrieben, kategorisiert und durch Anwender bewertet werden können. Value4Cloud setzt hier in vier Bereichen an. Erstens benötigen Anwender für ihre Entscheidung bzgl. eines Cloud-Dienstes strukturierte Informationen. Dazu entwickelt das Projekt Empfehlungen für eine Servicebeschreibung, mit der die Dienste leichter vergleichbar werden. Eine Kategorisierung der Dienste und Fallstudien erleichtern zusätzlich den Überblick. Zweitens entwickelt das Projekt ein auf der Servicebeschreibung aufbauendes Benchmarking von Cloud-Services nach einheitlichen Kriterien, in dem wichtige Diensteigenschaften wie Leistungsumfang, Rechtskonformität und Servicequalität vergleichbar werden. Drittens will Value4Cloud die Anwender bei der Qualitätsbewertung unterstützen. Dazu entwickelt das Projekt Möglichkeiten der Bewertung von Cloud-Diensten durch andere Anwender und erarbeitet ein Rahmenwerk zur Zertifizierung der Dienste durch unabhängige Dritte. Viertens entwickelt das Projekt vertrauensunterstützende Mehrwertdienste für mehr Transparenz in der Beschaffung, Auswahl und Nutzung.

 

Unterstützung von Cloud-Anbietern bei der Entwicklung marktgerechter Dienste

Mit der so geschaffenen Transparenz und Vergleichbarkeit wird es für die Cloud-Anbieter noch wichtiger, marktgerechte Angebote zu schaffen, die den Anforderungen der Kunden an Qualität, Vertrauenswürdigkeit und Verlässlichkeit genügen. Cloud-Anwender erwarten von ihren Cloud-Anbietern einerseits eine kostengünstige und effiziente Bereitstellung. Andererseits fordern sie kundenspezifische Innovationen. Value4Cloud unterstützt Cloud-Anbieter dabei, diesen Zielkonflikt zu meistern. Dies tut das Projekt in den Bereichen der rechtsverträglichen Gestaltung und innovativen Weiterentwicklung (Open-Innovation) von Cloud-Diensten. Die Rechtsverträglichkeit neuer Angebote wird durch Leitfäden zur rechtskonformen Servicegestaltung adressiert. Diese beziehen sich auf Fragen des Datenschutzes, der IT-Strafrechts und der Haftung.

 

Transfer der Projektergebnisse / Publikationen

Die Ergebnisse des Projekts wie etwa der erarbeitete Vorschlag zur strukturierten und umfassenden Beschreibung von Cloud-Diensten sowie der zugehörige Leitfaden zur Unterstützung bei der Analyse von Cloud-Angeboten stehen auf dieser Webseite zum Download bereit. Außerdem werden die Ergebnisse an Fachverbände weitergegeben und Schulungskonzepte zum Einsatz der Projektergebnisse in der Unternehmenspraxis entwickelt. Im wissenschaftlichen Bereich werden die Ergebnisse in hochrangigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften und auf Konferenzen vorgestellt (Link).

 

Ausgangssituation

  • Anwendern fehlen verlässliche Ansätze zur Bewertung der Qualität von Cloud-Diensten
  • Mangelnde Vergleichsmöglichkeit von Cloud-Diensten
  • Mangelndes Vertrauen der Anwender in Cloud-Dienste
  • Erfahrungen und Bedarfe der Cloud-Anwender werden nur von einzelnen Anbietern zur Weiterentwicklung ihres Angebots aufgegriffen
  • Bewertungsansätze zu Rechtmäßigkeit von Cloud-Diensten fehlen

Zielsetzung

  • Einheitliches Schema erleichtert Vergleich und Bewertung der Qualität von Cloud-Diensten
  • Aspekte wie Sicherheit und Rechtmäßigkeit können besser beurteilt werden
  • Kundenmeinungen und -bewertungen helfen bei der Orientierung im Angebot
  • Systematische Integration der Kundenbedürfnisse in den Innovationsprozess von Cloud-Anbietern
  • Projektergebnisse helfen Cloud-Anbietern bei der Weiterentwicklung ihrer Dienste zum Beispiel bezüglich der Vertrauenswürdigkeit oder aussagekräftigere Servicebeschreibungen

 

Value4Cloud Projektlaufzeit

Start: Dezember 2011
Ende: November 2014